Willkommen beim Niersverband
Willkommen beim Niersverband

Pressemitteilung

23. Januar 2018

Bauarbeiten an der Niers in Kessel beginnen - vorübergehend erhöhter LKW-Verkehr

Seit vergangener Woche arbeitet der Niersverband am ersten Bauabschnitt zur naturnahen Umgestaltung der Niers in Goch-Kessel. Der dabei anfallende Bodenaushub wird durch eine Fachfirma abgefahren. Der Niersverband rechnet während der Bauzeit bis in den Sommer hinein mit einem phasenweise (in einzelnen Wochen) erhöhten LKW-Aufkommen in Kessel. Die Abfuhr erfolgt vom Baufeld über die Nergenaer Str., die Kranenburger Str. und die Driesbergstraße durch Kessel.

Der Niersverband bittet die Anwohner um Verständnis.

Fragen zum Projekt können unter der Email-Adresse niersinfo@niersverband.de oder über die Telefonnummer 02162-3704 105 an den Niersverband gerichtet werden. Weitere Informationen sind auf der Homepage des Niersverbandes www.niersverband.de zu finden.

 

Info: Naturnahe Umgestaltung der Niers bei Kessel

In der Nähe der Ortschaft Kessel bei Goch wird die Niers in zwei Teilabschnitten naturnah umgestaltet. Der erste Abschnitt (Teilbereich A - Kranenburger Straße) liegt beidseitig der Neuen Kranenburger Straße. Hier werden rund 430 Meter Niers in zwei neue Schleifen verlegt. Der zweite Abschnitt (Teilbereich B - Romberg) ist ca. 720 m lang und liegt zwischen Baggersee und Höhe der Kesseler Kirche.

Neben der Laufverlängerung und -verbreiterung wird der Gewässerlauf in beiden Bereichen mit so genannten Strukturelementen, z. B. dicken Ästen und Baumstämmen, ausgestattet, um eine eigendynamische und dem Leitbild der Wasserrahmenrichtlinie entsprechende Gewässer- und Auenentwicklung zu initiieren. Es entstehen Nebenarme, Altarme, flache und steile Ufer, Ruhezonen für Tiere und Pflanzen sowie flachere und tiefere Gewässerbereiche.

Durch die Maßnahme wird zudem der natürliche Rückhalteraum im Bereich Kessel vergrößert. Damit können kleinere Hochwasserereignisse in der zukünftigen Ersatzaue abgefangen und die Auswirkungen abgemildert werden. Gewässersohle, -ufer und Aue werden wieder zu attraktiven Lebensräumen für typische Vertreter der heimischen Tier- und Pflanzenwelt.

Die Wegeführung ist so angelegt, dass Bürgerinnen und Bürger die "neue" Niers erleben können. Auf dem Hauptlauf wird weiterhin das Befahren mit Paddelbooten möglich sein. Es wird aber auch unzugängliche Bereiche in den Nebenarmen geben, die der natürlichen Entwicklung überlassen werden.

Aus artenschutzrechtlichen Gründen kann im Zeitraum April bis August nur eingeschränkt oder gar nicht gearbeitet werden. Die Arbeiten für den zweiten Abschnitt sind daher erst ab Herbst 2018 geplant. Dieser ist ca. 720 Meter lang und liegt zwischen Baggersee und Kesseler Kirche (Teilbereich B - Romberg).

 

 

Ansprechpartnerin Presse

Margit Heinz

Tel.: 02162 3704 105

presse@niersverband.de